Erste Eindrücke von der neuen CEBIT: Verjüngung ja, aber wo bleibt das Business?

Die CEBIT erfindet sich neu – neben neuer Schreibweise und neuem Termin kündigt der Veranstalter an, Europas Business-Festival für Innovation und Digitalisierung sein zu wollen. In den vergangenen 10 Jahren war ich als Aussteller auf der (damals noch so geschriebenen) CeBIT. In diesem Jahr möchte ich mir als Besucher ein Bild machen, ob sich für meinen Arbeitgeber die Rückkehr als Aussteller lohnt.

Ein neuer Hallenplan und die intensive Einbeziehung des Freigeländes (Networking und Interaktion in Festivalatmosphäre im Herzen des Geländes) erschweren mir zunächst die Orientierung – die gewohnten Wege und Anlaufpunkte gibt es nicht mehr. „Mein“ Gebiet in den Vorjahren waren die Hallen 3-5 mit den „klassischen“ Unternehmenssoftware-Themen (ERP, CRM, ECM). Viele der gewohnten Aussteller (u.a. SAP, Deutsche Telekom, Software AG, Sage, CAS, Easy Software) sind wieder vor Ort in Hannover (Hallen 14-17) – prominenteste Ausnahme ist Microsoft.

SAP präsentiert sich auf dem Freigelände u.a. mit einem auffälligen Riesenrad, das aus meiner Sicht potentiell die Chance hätte, sich als neues Wahrzeichen der CEBIT zu etablieren. Während sich Meetingräume und Cafeteria in hochwertiger „Modulbauweise“ präsentieren, sind die einzelnen Exponate als separate „Container“ gestaltet – für meinen Geschmack zu „erzwungen hip“.

IMG_1886

IBM trägt zur Jahrmarktatmosphäre auf dem Freigelände ebenso bei wie zahlreiche Food-Trucks.IMG_1887

 

An ein Festival erinnert mich am ehesten die große zentrale Bühne, auf der u.a. heute die Roboterband Compressorhead (Zitat: „die womöglich einzige echte Metal-Band der Welt“) auf echten Instrumenten die Bühne rockte – durchaus sehens- und hörenswert.

IMG_1890.JPG

Mein Zwischenfazit

Auch wenn es nach einem Tag etwas voreilig ist (immerhin war Dienstag immer schon ein durchwachsener Messetag und das Wetter war heute festivaltypisch unbeständig), hier meine subjektiven Eindrücke

  • Die CEBIT hat es geschafft, das Publikum zu verjüngen bzw. ein jüngeres Publikum anzusprechen. Im Gegenzug scheinen bei der Transformation aber einige klassische Unternehmensentscheider als Besucher verloren gegangen zu sein.
  • Insgesamt wirkt die Messe heute eher leer. Gerade in den Hallen 14-17 mit den „traditionellen“ Themen war viel Platz. Gefühlt besser besucht waren die Hallen 25-27, wo u.a. „Emerging Technologies“, Start-Ups und auch Forschungsstände untergebracht sind. Für mich eine direkte Folge, dass sich das jüngere Publikum eher für solche Themen interessiert.
  • Auch nach 19:00 Uhr gab es noch einen sichtbaren Zustrom von jungen Besuchern zur Messe – spezielle Abendtickets erlauben den Besuch der Konzerte auf dem Freigelände, heute u.a. Mando Diao
  • Mir fehlt ein inhaltliches „Leitthema“ – Digitalisierung ist als Begriff zwar allgegenwärtig, aber konkretere Aspekte (z.B. Big Data, Cloud Computing oder künstliche Intelligenz) werden aus meiner Sicht nicht effektiv gebündelt.

Ich wage die Prognose, dass es für die Zukunft der CEBIT als IT-Ausstellung für die traditionellen Themenbereiche eng wird. Mal sehen, ob und mit welchen Themen die CEBIT im kommenden Jahr ihre Pforten öffnen wird – dann übrigens noch zwei Wochen später und somit außerhalb der Schafskälte-Periode und wohl auch nicht mehr zeitgleich zur in diesem Jahr parallel stattfindenden Anga Com.

IMG_1892

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.