KeePass-Datenbanken per Dropbox synchronisieren mit KeeCloud

Seit Jahren nutze ich das KeePass-Plugin KeeCloud, um meine Passwortdatei mit Hilfe von Dropbox über mehrere Geräte hinweg zu synchronisieren. Hier eine kleine Anleitung zum Setup von KeeCloud und KeePass in meinem Szenario.

Advertisements

Ich verwende KeePass zur Verwaltung meiner Passwörter. Da ich auf mehreren PCs, Notebooks, Handys und Tablets unterwegs bin, synchronisiere ich die Passwort-Datenbank über alle Geräte hinweg. Seit mehreren Jahren nutze ich das KeePass-Plugin KeeCloud in Verbindung mit Dropbox zur zentralen Speicherung meiner Passwortdatei. Das KeeCloud-Update auf Version 1.2.1.11 mit Unterstützung der Dropbox API v2 ermöglicht es mir, mein bewährtes Setup weiterhin zu nutzen.

Durch die Abschaltung der Dropbox API v1 vor einigen Tagen musste ich mich erstmals seit Jahren wieder aktiv mit KeeCloud beschäftigen. Bisher lief die Lösung einwandfrei und völlig ohne Eingriff nach der erstmaligen Einrichtung. Da einige Benutzer von KeeCloud über Schwierigkeiten nach dem Update berichten, möchte ich mein Einsatzszenario und die durchgeführten Konfigurationsschritte skizzieren – bei mir läuft KeePass in Verbindung mit KeeCloud und Dropbox völlig problemlos.

Ich musste den unten beschriebenen Prozess (URL Credential Wizard) nach dem Update auf KeeCloud 1.2.11 einmal manuell durchführen (obwohl ich mit der vorherigen Version von KeeCloud bereits meine Credentials abgespeichert hatte) – vermutlich, um in diesem Schritt auf Dropbox die Authorisierung zur Nutzung der neuen API durch KeeCloud zu erteilen.

Mein Szenario

Meine wesentliche Anforderung ist es, auf allen Windows-Rechnern beim Aufruf von KeePass und nach Eingabe des Masterpassworts – ohne weitere manuelle Schritte – stets die aktuellste Version der Passwortdatenbank zu öffnen. Beim Schließen von KeePass möchte ich, dass die aktualisierte Passwortdatei automatisch wieder auf Dropbox landet.

Ich verwende auf Windows-Geräten derzeit KeePass 2.36 in Verbindung mit KeeCloud 1.2.1.11. Auf mobilen Endgeräten (iOS – iPhone / iPad sowie Android) nutze ich MiniKeePass (erhältlich u.a. für iOS und Android) – sehr spartanisch, aber für meinen Geschmack ausreichend, da ich auf diesen Geräten v.a. Passwörter herauskopieren möchte, aber keine Aktualisierungen an meiner KeePass-Datenbank vornehmen möchte.

Einmalige Einrichtung

Nach der Installation KeePass und KeeCloud habe ich zunächst den URL Credential Wizard (im Menü unter „Extras“) verwendet und „Dropbox“ ausgewählt.

KeeCloud - URL Wizzard

Anschließend öffnet sich ein Browser-Fenster und ich logge mich bei Dropbox ein. Dropbox weist mich darauf hin, dass KeeCloud auf meine Dateien und Ordner in Dropbox zugreifen möchte.

DropBox - Authentifizierung

Nach einem Klick auf „Zulassen“ zeigt mir Dropbox den erzeugten Schlüssel an, den ich per Copy&Paste in den URL Credential Wizard von KeePass übertrage. Dass im anschließenden Screen ein „leerer“ Benutzername erscheint, führt nicht zu Problemen (entgegen der Vermutung in manchen Foren).

KeeCloud - Credential Configuration

Ich klicke auf „Save as Entry“, worauf der soeben erzeugte Dropbox-Schlüssel innerhalb von KeePass als Eintrag mit Namen „KeeCloud Dropbox credentials“ abgespeichert wird. Achtung: Bei mir passierte nach dem Klick auf „Save as Entry“ manchmal scheinbar nichts – abgespeichert wurde der Eintrag bei mir jedoch trotzdem immer!

KeePass - Dropbox credentials entry

Anschließend richte ich in KeePass zwei Trigger ein (unter Extras –> Trigger)

  1. Beim Schließen der Datenbank soll die Datei mit Dropbox synchronisiert werden, falls Änderungen vorgenommen wurden
  2. Beim Öffnen der Datenbank soll die Datei aus Dropbox synchronisiert werden

Für den Trigger (1) verwende ich folgende Einstellungen

Trigger 2 - EigenschaftenTrigger 2 - EreignisseTrigger 2 - BedingungenTrigger 2 - Aktionen

Ich hatte zunächst versucht, im Reiter „Ereignisse“ das Ereignis „Datenbank schließen (nach dem Speichern)“ zu verwenden – das funktioniert aber nicht: Die Synchronisierung beim Schließen von KeePass findet nicht statt. Eigentlich auch logisch, denn nach dem Speichern liegt eben keine ungespeicherte Änderung mehr vor, so dass die Bedingung nicht erfüllt ist…

Beim Hinzufügen der Aktion verwende ich folgende Einstellungen

Trigger 2 - Aktion - Details

Im Feld „IO-Verbindung – Benutzername“ steht der Name des oben erzeugten Passwort-Eintrags für Dropbox. Im Feld „IO-Verbindung – Passwort“ habe ich 1234 eingetragen, weil ich nichts besseres wusste. Dies ist definitiv nicht mein Passwort, aber es funktioniert so, da die notwendigen Informationen aus dem KeePass-Eintrag „KeeCloud Dropbox Credentials“ übernommen werden.

Für den Trigger (2) verwende ich folgende EinstellungenTrigger 1 - EigenschaftenTrigger 1 - EreignisseTrigger 1 - BedingungenTrigger 1 - Aktionen

Das Ergebnis ist das von mir gewünschte Szenario – bei jedem Start von KeePass synchronisiert KeeCloud die Datenbank mit Dropbox – und beim Schließen von KeePass auch, falls Änderungen vorgenommen wurden.

Nachwort – warum so kompliziert?

Beim Update auf die aktuelle KeeCloud-Version habe ich mir auch nochmal die Frage gestellt, warum ich die Passwortdatei nicht einfach in einen (z.B. per Dropbox oder OneDrive) synchronisierten Ordner in meinem Dateisystem ablege. Die ehrliche Antwort: Der Mechanismus funktioniert so seit Jahren genau nach meinen Vorstellungen. „Never change a running system“ 😉

Ich freue mich über Kommentare, wie Ihr Eure Passwörter synchronisiert und warum ich ggf. doch von KeeCloud auf die „einfache“ Lösung über das Dateisystem und die anschließende Synchronisierung durch Dropbox bzw. OneDrive umschwenken sollte.

 

 

 

 

42 Kommentare zu „KeePass-Datenbanken per Dropbox synchronisieren mit KeeCloud“

  1. Vielen Dank, das hat mir den Tag gerettet. Ich verwende eine ähnliche Umgebung, Windows, Ipad, Android über DropBox synchronisiert. Ich wäre nie auf die Idee gekommen den KeePass Eintrag als Username zu verwenden. 🙂 Auch habe ich bisher manuell synchronisiert. Die Trigger hab ich gleich mal so übernommen. Auf dem Ipad verwende ich KeePass Touch , derzeit 1.6.8 . Damit lassen sich auch recht angenehm Einträge erzeugen, für mich unumgänglich, da sich insbesondere neue Web-Logins meist auf dem Tablet ergeben.

  2. Auch von meiner Seite vielen Dank für deine Hilfe. Hatte bisher KPDataSave im Einsatz was, meines Erachtens nach, nur stumpf die Datenbank überschreibt (statt zu synchronisieren) und mit Umstellung der Dropbox API nicht zurecht kam.
    Ein lohnenswerter Hinweis an dieser Stelle wäre noch der Einsatz eines Key Files als zweiten (passiven) Faktor zur Verschlüsselung der Datenbank. Sinnvollerweise legt man diesen Schlüssel nur auf den Geräten ab auf denen die Datenbank entschlüsselt werden soll (und nicht beim File Hoster).
    Cheers!

  3. Danke für den guten Beitrag, der sogar im offiziellen KeeCloud-Wiki verlinkt ist:
    https://bitbucket.org/devinmartin/keecloud/wiki/Home

    Hatte das gleiche Setup auch schon seit Jahren, musste aber mit der Umstellung auf die neue Dropbox-API nochmal die Erinnerung auffrischen, wie die Zusammenhänge waren :-).

    Im übrigen würde ich KeeCloud immer der Synchronisierung über’s Dateisystem vorziehen, da KeeCloud auf Ebene einzelner Einträge synchronisiert, während der Dropbox-Client nur Dateien kennt. Damit kann man sich u.U. schon mal Änderungen überschreiben, wenn der Sync eine Weile nicht geklappt hat (warum auch immer) oder man eine Keepass-DB mit jemand teilt und dadurch an unterschiedlichen Rechnern „parallel“ (also ohne vollen Sync dazwischen) zwei unterschiedliche Einträge hinzugefügt/bearbeitet werden. Mit Dropbox kann man dann zwar Vorversionen wiederherstellen, aber das Zusammenführen der Änderungen muss man aufwendig manuell machen.

    1. Achja, unter Android kann ich übrigens Keepass2Android wärmstens empfehlen, dass nativ mit Dropbox synchronisiert, das Bearbeiten von Einträgen ermöglicht und (optional) eine praktische „Quick-Unlock“ Funktion bietet.

    2. > Hatte das gleiche Setup auch schon seit Jahren, musste aber mit der Umstellung auf die neue Dropbox-API nochmal die Erinnerung auffrischen, wie die Zusammenhänge waren :-).
      Ja, das ging mir ganz genauso…

      Die „echte“ Synchronisierung (statt einfach nur ein Überschreiben) der Passwortdatei ist auch aus meiner Sicht der große Vorteil von KeeCloud. Der Unterschied ist glaube ich vielen Durchschnittsanwendern von KeePass (und Dropbox) gar nicht bewusst.

    1. In meinem Beispiel verwende ich für beide Trigger die Aktion „Aktive Datenbank mit einer Datei/URL synchronisieren“. Ein weiterer Klick auf „Bearbeiten“ öffnet die Konfiguration der Aktion. Ins Feld „Datei / URL“ gebe ich dropbox:// ein (natürlich ohne die spitzen Klammern), wobei der Dateiname eben der Dateiname in Dropbox ist. In diesem Beispiel liegt die Passwortdatei im obersten Hauptordner („Root“) bei Dropbox. Prinzipiell sollte es funktionieren, als URL soetwas zu verwenden wir dropbox:/// – ich habe allerdings gelesen, dass dies bei einigen Usern nicht funktioniert. Ich selbst habe es noch nicht mit Unterordnern ausprobiert, sondern die Passwortdatei in den oberste Hauptordner in Dropbox abgelegt.

      1. Oh, ich sehe gerade, dass ein paar Sonderzeichen in der Darstellung meiner Antwort weggefiltert werden und daher die Darstellung evtl. unklar ist. Daher meine Antwort nochmals in leicht editierter Form, ohne Sonderzeichen:

        In meinem Beispiel verwende ich für beide Trigger die Aktion „Aktive Datenbank mit einer Datei/URL synchronisieren“. Ein weiterer Klick auf „Bearbeiten“ öffnet die Konfiguration der Aktion. Ins Feld „Datei / URL“ gebe ich dropbox://Dateiname.kdbx ein, wobei Dateiname eben der Dateiname in Dropbox ist. In diesem Beispiel liegt die Passwortdatei im obersten Hauptordner („Root“) bei Dropbox. Prinzipiell sollte es funktionieren, als URL soetwas zu verwenden wir dropbox://Ordner/Dateiname.kdbx – ich habe allerdings gelesen, dass dies bei einigen Usern nicht funktioniert. Ich selbst habe es noch nicht mit Unterordnern ausprobiert, sondern die Passwortdatei in den obersten Hauptordner in Dropbox abgelegt.

      2. Ich habe es gerade probiert, bei mir klappt es mit dropbox://meinkeepasspfad/meinedatei.kdbx ! Liebe Grüße, Alex

  4. Ich schaffe es noch nicht einmal KeeCloud zu installieren. Wäre toll, wenn mir jemand erklären könnte, wie das genau geht.

    1. Schritt 1: Von https://bitbucket.org/devinmartin/keecloud/downloads/ die neuste Version von KeeCloud herunterladen. Es reicht die eine Datei, die auf „.plgx“ endet (derzeit: KeeCloud.1.2.1.11.plgx)
      Schritt 2: Heruntergeladene Datei in den KeePass-Ordner (oder wahlweise einen beliebigen Unterordner davon) verschieben
      Schritt 3: KeePass neu starten

      Falls es Probleme gibt, gerne nochmals eine genauere Beschreibung, wo Probleme auftreten.

  5. Hallo,

    erst einmal vielen Dank für diese tolle Anleitung!
    Ich bin KeePass-Neuling und möchte das Programm ebenfalls gerne plattformübergreifend einsetzen. Vorab habe ich aber wichtige Verständnisfragen, die ich im Tutorial nicht beantwortet fand:

    (1) Gibt es bei dieser Lösung nur EINE EINZIGE Datenbankdatei, welche in der Dropbox liegt?
    (2) Falls ja: Muss ich meine bisher LOKAL gespeicherte Datenbankdatei einfach nur in die Dropbox verschieben und anschließend KeeCloud bzw. die beiden Trigger starten?
    (3) Wie bringe ich KeePass bei, dass die Datei ab sofort in der Dropbox liegt? Es möchte sonst ja weiterhin in die LOKAL gespeicherte Datenbank schreiben, oder nicht?
    (4) Was passiert, wenn ich parallel an mehreren Geräten arbeite und auf diesen Geräten jeweils KeePass-Einträge verändere (lösche, erstelle, modifiziere)?

    Schon jetzt vielen Dank für Eure Hilfe!
    VG, Flo

    1. Hallo,

      Du kannst es Dir wie folgt vorstellen: Auf dem Gerät liegt weiterhin lokal eine Kopie Deiner KeePass-Datei. Beim Starten von KeePass entsperrst Du die lokale Kopie der Datenbank. Anschließend vergleicht KeeCloud (wenn die Trigger entsprechend konfiguriert sind) die lokale Kopie mit der Version in DropBox und aktualisiert die lokale Kopie entsprechend. Anschließend arbeitet KeePass auf der (aktualisierten) lokalen Kopie weiter. Beim Schließen von KeePass synchronisiert KeeCloud (wenn entsprechend konfiguriert) die lokal vorgenommenen Änderungen wieder mit der Datei in DropBox.

      1. Hallo,

        danke für die schnelle Antwort. Prinzip soweit verstanden. Und ich habe den Dropbox-Sync nach ein paar Fehlversuchen und Korrekturen auch zum Laufen gebracht. Die ersten Versuche scheiterten am Pfad zur Dropbox-Datenbankkopie. So, wie er im Tutorial angegeben ist (dropbox://) funktioniert es nicht, obwohl die Datenbank im Dropbox-Rootverzeichnis liegt. Stattdessen musste ich den Pfad als normalen Windows-Dateipfad eintragen.
        Das aber nur am Rande.
        Was mich viel mehr stört, sind die Browser-Plugins. Für Chrome habe ich alle drei verfügbaren ausprobiert, wobei keines auch nur annähernd den Komfort kommerzieller Passwortmanager bietet. Davor habe ich Roboform benutzt und hatte die Hoffnung, dass dessen Möglichkeiten auch mit einer Open Source-Software möglich sind. Im Gegensatz zu Roboform, das supereinfach und komfortabel direkt aus dem Browser heraus alle Möglichkeiten bietet (Webseite öffnen, Benutzerdaten und/oder Passwörter eintragen, Daten aktualisieren usw.), können die Chrome-Plugins gerade mal Passwörter aus der KeePass-Datenbank auslesen, aber nicht schreiben oder aktualisieren. Also quasi eine Daten-Einbahnstraße. So macht es für mich keinen Sinn, zumal die Bedienung hakelig ist und die Plugins bei meinen Tests nicht zuverlässig funktionierten.
        Auf dem Firefox sieht es mit Kee! (vormals KeeFox) schon besser aus. Dieses Plugin kann auch Passwörter an KeePass senden. Doch ich möchte eine Lösung für Chrome (Slimjet). Außerdem kommt auch KeeFox leider nicht an den Komfort von Roboform heran.
        Habe ich evtl. ein Chrome-Plugin übersehen, dass meine gewünschte Funktionalität kann? Wer hat Erfahrungen mit diesem Browser bzw. seinen Abwandlungen (ich verwende Slimjet).

        Danke für Eure Hilfe.
        Flo

  6. Hey, vielen lieben Dank für diesen super Beitrag.
    Es scheint auch reibungslos zu laufen, bis auf eine klitze kleine Kleinigkeit.
    Bei mir erscheint immer folgende Meldung:

    KeeCloud DropBox
    Ungültiger URI: Der Hostname konnte nicht analysiert werden.

    Die Synchronisation läuft ebenfalls nicht „immer“ reibungslos…..

    Freue mich auf Antwort.

    1. Hallo,
      hmm, keine Ahnung – solche Probleme habe und hatte ich bisher nicht.

      Wenn Du in KeePass den Eintrag für „KeeCloud Dropbox credentials“ öffnest, was steht denn im Feld „URL:“? Bei mir steht dort „dropbox:///“ (ja, mit drei Slashes).

      1. Hallo,

        bei mir ähnliche Probleme:
        Verwende ich die Schreibweise dropbox:/// (gefolgt vom Datenbank-Dateinamen), erscheint beim KeePass-Start folgende Fehlermeldung: „Ausnahmefehler während einer WebClient-Anforderung.“
        Gebe ich dagegen den vollständigen Windows-Pfad zur Datenbankdatei im lokalen Dropbox-Ordner an, funktioniert es.
        Übrigens: Im Tutorial sind in beiden Trigger-Screenshots nur ZWEI Slashes (//) zu sehen. Das sollte korrigiert werden, wenn tatsächlich DREI Schrägstriche erforderlich sind…

        Gruß
        Flo

      2. Hallo,

        das sind zwei unterschiedliche Stellen: In beiden Triggern (Aktion: Aktive Datenbank synchronisieren) verwende ich *zwei* Slashes (dropbox://Dateiname.kdbx). Die Screenshots sind „echt“ – entstanden während der Konfiguration meiner Installation.

        Die *drei* Slashes stehen im KeePass-Eintrag, in dem KeeCloud die Zugangsdaten für Dropbox findet (KeeCloud Dropbox credentials).

      3. Hallo,

        ein Nachtrag noch: Wenn ich ohne funktionierende Internetverbindung KeePass starte, meine Datenbank entsperre und KeeCloud (logischerweise vergeblich) versucht, mit der Dropbox-Datei Dateiname.kdbx zu synchroniseren, erscheint bei mir folgende Fehlermeldung. Diese Fehlermeldung kann also ein Hinweis sein, dass gerade etwas mit Eurer Internetverbindung nicht funktioniert.

        KeePass
        —————————
        dropbox://Dateiname.kdbx (KeeCloud Dropbox credentials)
        Ausnahmefehler während einer WebClient-Anforderung.

  7. Hallo,

    danke für den Hinweis. Ich habe bei den beiden Triggern nun die Schreibweise mit zwei Slashes verwendet, leider auch das ohne Erfolg. Die Fehlermeldung lautet nun: „Ungültiger URI. Der Hostname konnte nicht analysiert werden.“
    Internetverbindung funktioniert einwandfrei.
    Ich habe beides nun wieder zurückgeändert in den normalen Dateipfad: „C:\…\Dropbox\[Datenbankname].kdbx.“ So funktioniert es, wie bereits oben beschrieben.

    Noch eine Frage zu diesem Abschnitt:
    „Die *drei* Slashes stehen im KeePass-Eintrag, in dem KeeCloud die Zugangsdaten für Dropbox findet (KeeCloud Dropbox credentials).“
    Wie kann ich diesen Eintrag nachträglich kontrollieren? Wenn ich den „URL Credential Wizard“ aufrufe, fängt die Prozedur von vorne an. Die alten Einstellungen bekomme ich so leider nicht zu sehen…

      1. Danke auch für diesen Hinweis.
        Seltsam: Wenn ich wie beschrieben über das Suchfeld nach dem Textstring „KeeCloud Dropbox credentials“ suche, findet KeePass nichts – auch dann nicht, wenn nur nach einem einzelnen Suchbegriff gesucht wird.

      2. Beim Vorgehen gemäß meiner Anleitung sollte ein solcher Passwort-Eintrag vom URL Credential Wizard beim Klick auf „Save as entry“ (3. Abschnitt bei „Erstmalige Einrichtung“) erzeugt werden. Dass es bei dir keinen solchen Eintrag gibt ist auch wohl die Erklärung, warum bei Dir der Zugriff auf die URL per dropbox:// nicht funktioniert. KeeCloud will diesen Passwort-Eintrag ja verwenden, um direkt über die Dropbox-API auf Dein Dropbox-Konto zuzugreifen.

        Wenn Du im Trigger den „Windows-Explorer-Pfad“ verwendest, dann benutzt Du die Dropbox-Funktionalität von KeeCloud derzeit gar nicht – das Synchronisieren der aktuellen Passwort-Datenbank mit einer lokalen Datei (und um nichts anderes handelt es sich aus Sicht von KeePass bei einem Pfad C:\…\dropbox}\…) ist eine Standard-Funktion von KeePass.

      3. Hallo blootplazma,

        danke für den Tipp. Ja, wenn ich KeePass ein wenig auf die Sprünge helfe und den Cursor ins richtige Feld setze, funktioniert der Shortcut auch bei mir. Das ist schon mal prima, trotzdem finde ich die Lösung irgendwie unbefriedigend. KeePass müsste doch selbständig in der Lage sein, die richtigen Eingabefelder auf der Seite selbst zu lokalisieren und auszufüllen, wie andere Passwortmanager es tun?
        Zum zweiten Abschnitt: Spielt es für die korrekte Zuordnung tatsächlich eine Rolle, wie ich den KeePass-Eintrag benenne? Ich ging davon aus, dass der Name beliebig ausfallen kann, sofern die Login-URL korrekt eingetragen ist.
        Apropos URL: Mir fiel auf, dass KeePass nicht reagiert, wenn diese etwas abweicht. Das ist bei Webseiten problematisch, die mehrere Zugangsmöglichkeiten (Login-Seiten) haben. Bei eBay etwa kann man sich direkt über die Hauptseite anmelden oder auch erst dann, wenn eine bestimmte Aktion (z.B. ein Gebot) ansteht.

      4. Hallo,

        bzgl. Name des Eintrags – habe ich nicht direkt getestet, aber in der Doku steht

        >An entry is considered to be usable for the current window title when at least one of the following conditions is fulfilled:
        >The title of the entry is a substring of the currently active window title.
        >The entry has a window/sequence association, of which the window specifier matches the currently active window title.

      5. @ blootplazma:

        >An entry is considered to be usable for the current window title when at least one of the following conditions is fulfilled:
        >The title of the entry is a substring of the currently active window title.
        >The entry has a window/sequence association, of which the window specifier matches the currently active window title.

        Danke für den Hinweis. Wen dem so ist, wäre das ein wichtiger Unterschied zu anderen Passwortmanagern. Bei Roboform kann der Name des Eintrags beliebig vergeben werden; irgendeine Verbindung zum Fensternamen ist nicht erforderlich.

      6. Auch noch eine Antwort auf diesen Post:

        „Beim Vorgehen gemäß meiner Anleitung sollte ein solcher Passwort-Eintrag vom URL Credential Wizard beim Klick auf „Save as entry“ (3. Abschnitt bei „Erstmalige Einrichtung“) erzeugt werden. Dass es bei dir keinen solchen Eintrag gibt ist auch wohl die Erklärung, warum bei Dir der Zugriff auf die URL per dropbox:// nicht funktioniert. KeeCloud will diesen Passwort-Eintrag ja verwenden, um direkt über die Dropbox-API auf Dein Dropbox-Konto zuzugreifen.

        Wenn Du im Trigger den „Windows-Explorer-Pfad“ verwendest, dann benutzt Du die Dropbox-Funktionalität von KeeCloud derzeit gar nicht – das Synchronisieren der aktuellen Passwort-Datenbank mit einer lokalen Datei (und um nichts anderes handelt es sich aus Sicht von KeePass bei einem Pfad C:\…\dropbox}\…) ist eine Standard-Funktion von KeePass.“

        Merkwürdig… Ich hatte mich exakt an die Anleitung gehalten und den „URL Credential Wizard“ benutzt. Beim Speichern mit „Save as entry“ gab KeePass kein Feedback, aber das scheint ja normal zu sein.
        Die Dropbox scheint dennoch synchronisiert zu werden, was man am Dateidatum erkennen kann. Nur vermutlich immer die komplette Datei…
        Ich werde es wohl nochmal neu versuchen müssen.

  8. @blootplazma:
    „Ich setze keine Browser-Extensions ein, daher kann ich leider nicht mit Erfahrungswerten weiterhelfen. Sorry.“

    Bei Verzicht auf Browser-Extensions müssen dann aber jedes Mal Benutzername und Passwort einzeln aus KeePass kopiert und im betreffenden Eingabefeld im Browser eingefügt werden. Ist das auf Dauer nicht umständlich und zeitaufwändig?
    Genau hier liegen nämlich die Stärken von kommerziellen Alternativen wie RoboForm, LastPass, Dashlane, 1Passwort und wie sie alle heißen:
    (1) Es werden direkt im Browser automatisch die passenden Passwörter zur aktuellen Webseite angeboten und mit 1-2 Klicks an der richtigen Stelle eingefügt.
    (2) Das Passwort-Tool erfasst sämtliche Passworteingaben und -änderungen automatisch, so dass ich diese nicht nochmal im Editor (KeePass) eingeben bzw. ändern muss.
    (3) Die Synchronisation erfolgt ebenfalls vollautomatisch und nahezu in Echtzeit, ohne dass ich mich um irgendwas kümmern muss.

    Zugegeben: Diesen Komfort lassen sich die Anbieter einiges kosten (ab 20,- EUR im Jahr). Ausnahme ist LastPass, hier ist die Synchronisierung auf mehreren Rechnern kostenlos; für mobile Geräte braucht es leider den Premium-Zugang.

      1. Danke für den Hinweis. Das klingt schon mal gut.
        Ich habe die Funktion eben mit meinem eBay-Account getestet, da klappte es leider (noch) nicht: Die Eingabefelder blieben leer. Vielleicht muss man sich aber erst tiefer in das Autotype einarbeiten, damit es reibungslos klappt. Zumal es Webseiten gibt, die den Login unnötig erschweren (z.B. die Google-Anmeldung, welche leider seit einiger Zeit auf mehrere Seiten verteilt ist).

      2. Gerade mal selbst bei eBay probiert – funktioniert bei mir einwandfrei. Mein Vorgehen:
        https://www.ebay.de/ aufrufen
        – Oben in Kopfzeile auf „Mein eBay“ klicken
        – Mit der Maus einmal in das Feld „E-Mail-Adresse oder Benutzername“ klicken, so dass der Cursor in diesem Feld steht und blinkt
        – Strg+Alt-A drücken

        Bei mir heißt der Passwort-Eintrag in der Datenbank „eBay“. Damit schafft es KeePass, die Zuordnung hinzubekommen, welche Credentials er denn eintragen soll (Details siehe https://keepass.info/help/base/autotype.html).

  9. hey danke dafür aber hat jemand eine ahnung wie man das ganze mit seiner nas syncen kann ? bzw mit seinem QNAP. Und am besten via Internet also so das ich nicht im Localen Netz sein muss um zu syncen. Da ich öfter unterwegs bin sollte die Sync auch auf das Nas gehen wenn ich nicht im Localen netz bin.
    Und bitte ohne Synchronisiertem Ordner von Dropbox oder google oder Onedrive. da ich nicht auf allen Pcs diese Programme nutze.

    PS: Ich habe mein Keepass in einem VeraCrypt Container und diesen auf einem USB Stick der wiederrum wenn er Entschlüsselt wird in der VeraCrypt Container das StartMenü Portableapps nutzt mit vielen Portablen Apps was super genial ist

    1. Ich selbst besitze leider kein NAS und kann daher nur „theoretisch“ helfen.

      Es gibt ja in KeePass die „Synchronisieren“-Funktion. Diese Funktion gleicht die lokale KeePass-Datei mit einer anderen KeePass-Datei ab. Solange Du von jedem Deiner Geräte aus (über eine URL, die vom NAS zur Verfuegung gestellt wird) auf Deine „zentrale“ Passwort-Datei auf dem NAS zugreifen kannst, sollte es möglich sein, einen Trigger zu bauen (analog zu der Vorgehensweise in meinem Blogbeitrag), der beim Öffnen der lokalen Passwort-Datei zunächst einen Sync mit der „zentralen“ Passwort-Datei durchführt und beim Schließen der lokalen Passwort-Datei (sofern Daten geändert worden) ebenfalls.

      1. Noch ein Gedanke zur Sicherung auf dem NAS – natuerlich koenntest Du Dir auch eine Batch-Datei schreiben, die die Passwort-Datei auf das NAS kopiert, und diese Batch-Datei mit einem Trigger („Execute Command Line“) aufrufen.

  10. funktioniert super. hab zwar etwas angst das mir jetzt durch die nachträglich eingerichtete sync funktion was fehlt. aber alle neuen einträge sind da. wenn ich eine neue frische portable keepass nutze und die passwortbox vor dem sync öffne werden alle einträge angezeigt die stehen ja unten links 0 von …. selectet

    habe allerdings trotzdem paar fragen. zum einen wie kann ich ein trigger einrichten der mir die passwort datei nur sichert auf einem nas oder auf dropbox ohne zu syncen also so als letzte rettung sozusagen ^^ ?

    zweite frage ist

    warum werden bei mir meine neuen passwörter immer in den ordner keepasshttp eingetragen ? ich nutze das plugin chromeipass das braucht dieses http plugin. liegt wohl daran oder ? denn wenn ich mal ein anderes browser addon für firefox nutze findet firefox nix denn es schaut nicht in diesen ordner 😦

    1. Sicherung auf einem NAS – willst Du „regelmäßig“ (also z.B. bei jedem Schließen) auf das NAS sichern? Oder nur unregelmäßig / bei Bedarf? Im zweiten Fall würde ich es wohl durch manuelles kopieren machen… Prinzipiell spricht ja aber auch nichts dagegen, die Funktion zum Synchronisieren zu verwenden. Sofern das NAS per Dateipfad oder URL erreichbar (beschreibbar) ist, ist das Vorgehen identisch zum Vorgehen im Blogbeitrag. Ggf. als weiterer / zusätzlicher Trigger zur Synchronisierung mit Dropbox.

      Keepasshttp – Habe ich noch nie gehört. Mein Tipp wäre ebenfalls, dass das etwas mit dem verwendeten PlugIn zu tun hat.

  11. noch eine kleine frage ^^. also bei mir öffnet sich ein popup was sync mit dropbox zeigt dann öffnet sich eines was datenbank wird gespeicher, dann kommt ab und an nochmal sync mit dropbox und dann wieder datenbank wird gespeichert

    normal ????

    mit keecloud sollte ich doch nun auch google drive als sync nutzen konnen oder ? momentan nutze ich das plugin: google sync plugin. allerdings könnte ich mir das ja dann sparen und komplett auf keecloud gehen richtig? wie würde dann aber die adresse für google drive aussehen im trigger ?

    gibt es eine trigger einstellung die mir alle paar wochen oder monate die datenbank nur in dropbox ablegt ohne damit immer zu syncen ?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s