i2s veröffentlicht Studie „ERP meets Cloud“

Die Research-Abteilung der intelligent systems solutions (i2s) GmbH hat unter dem Titel „ERP meets Cloud“ eine Anwenderstudie rund um die Nutzungsstrategie von Unternehmen rund um das Thema Cloud fertiggestellt.ERP meets Cloud - Zustimmung zu positiven SaaS-Aussagen (c) i2s GmbH

Interessant für mich ist die niedrige Zustimmung zur Aussage „ERP-SaaS-Lösungen haben höhere Datensicherheit“. Ich habe gerade bei kleineren Unternehmen abenteuerlichste Serverräume (von „Rechenzentren“ möchte ich erst gar nicht sprechen) gesehen – hier bleibt für die Anbieter noch Informationsbedarf, dass Cloud Vorteile in Bezug auf Datensicherheit bieten kann.

ERP meets Cloud - Zustimungsgrad zu negativen SaaS-Aussagen (c) i2S GmbH

Bei der niedrigen Zustimmung zur Aussage „Datensicherheit ist nicht gewährleistet“ stellt sich zunächt die Frage, ob alle Teilnehmer die doppelte Verneinung korrekt interpretiert haben („Datensicherheit ist nicht gewährleistet“ und „Keine Zustimmung“) … Dies vorausgesetzt zeigt dieses Ergebnis aber, dass die generellen Ablehnung von Cloud-Lösungen abnimmt.

Alles in allem zeigt die Studie, dass viele Unternehmen mittlerweile die Vorteile von Cloud wahrgenommen haben und über die Nutzung nachdenken. Die vollständige Studie beinhaltet u.a. weitere Ergebnisse, für welche Geschäftsprozesse sich die teilnehmenden Unternehmen eine Nutzung von cloud-basierten Lösungen vorstellen können und wie der Reigegrad von verschiedenen SaaS-Angeboten aus Anwendersicht eingeschätzt wird – wie ich finde mit durchaus überraschenden Ergebnissen. Die Studie wird abgerundet durch eine Einordnung der verschiedenen Ausprägungen von Cloud, allgemeine Thesen rund um Cloud und Handlungsempfehlungen für IT-Anbieter.

Weitere Informationen sowie der Bezug der vollständigen Studie ist über Frank Naujoks, Director Research & Market Intelligence bei i2s, möglich. Vielen Dank an dieser Stelle für die Erlaubnis zur Verwendung ausgewählter Studienergebnisse.

Advertisements

Google Drive integriert in SAP Business ByDesign

Während ich in einem vorherigen Beitrag Google Drive als eine Option zur Achivierung meiner privaten Fotosammlung in Betracht gezogen hatte, bin ich heute im Blog von Christian Happel auf eine Integration von Google Drive mit SAP Business ByDesign gestoßen.

Während Dienste wie Google Drive und Dropbox von IT-Administratoren in Unternehmen (teilweise zurecht) als Compliance-Herausforderung angesehen werden, wie Mitarbeiter große Dateien außer Haus schaffen können, bietet SAP mit der neusten Version von SAP Business ByDesign aus meiner Sicht eine sinnvolle Integration, u.a. mit folgenden Funktionalitäten direkt aus SAP Business ByDesign heraus:

  • Erstellung von Google Docs-Dokumenten
  • Suche nach auf Google Drive vorhandenen Dokumenten
  • Verknüpfung zwischen Geschäftsvorfällen und Dokumenten auf Google Drive

Zusätzlich interessant wird diese Integration durch die Tatsache, dass sich mit Google Drive viele populäre Dateiformate (darunter .doc/.docx, .xls/.xlsx, .ppt/.pptx, .pdf, .pages, .psd, .dxf, .svg, .ps/.eps) mittlerweile browserbasiert anzeigen lassen – also ohne dass die jeweilige Desktopanwendung installiert sein muss. So können sich Mitarbeiter beispielsweise CAD-Zeichnungen anschauen, ohne mühsames Herunterladen und Starten einer separaten Applikation.

Vom Hobby zum Geschäftsprozess

Im Rahmen der Webinarserie SAP Espresso werde ich zum Thema „Vom Hobby zum Geschäftsvorteil“ über aktuelle Trends in der IT-Industrie und die daraus resultierenden Herausforderungen für IT-Unternehmen referieren. Die Teilnehmer sollen das Konzept des SAP Store und seine Potentiale als Vertriebskanal kennenlernen. Das Webinar richtet sich an SAP-Partner, Freelancer und andere IT-Dienstleister – insbesondere auch an ISV’s außerhalb des SAP-Ökosystems.

Das Webinar findet am 26. September (11.00 – 11:40 Uhr) in deutscher Sprache sowie am 27. September in englischer Sprache (17:00 – 17:40 Uhr) statt. Co-Referent ist jeweils Jochen Vatter (eChannel Business Development, Global Ecosystem & Channel Group, SAP AG).

Mit dem SAP Store möchte SAP das erfolgreiche Konzept der App-Stores von Apple und Co. auf des B2B-Geschäft übertragen. Im Rahmen meiner Tätigkeit bei Data One hatten wir uns als einer der ersten Partner weltweit für die Nutzung des SAP Stores als Vertriebskanal für unsere Erweiterungen rund um SAP Business ByDesign entschlossen.